1A Lage

1A Lage

1A Lage

Wie ist die Lage?

„1A Lage“ so heißt das Reallabor Mitten in der Innenstadt das wir 2024 zusammen mit Projektbüro und LU’UM für die Stadt Stuttgart gestalten werden. Die Königstraße 1A ist mehr als eine Adresse in bester Lage – im Rahmen des Projekts „AKUT – Transformationsstrategien für die Innenstadt“ werden hier Nutzungskonzepte entwickelt und erprobt. Wie kann die Innenstadt zur gemeinsamen Mitte aller werden und welche Maßnahmen braucht es?

Wo ist die Lage?

Nutzungsideen für das Reallabor 1A Lage

Wie soll sich die Innenstadt in Zukunft entwickeln? Welche Rolle spielen dabei Themen wie Klima, Mobilität, Handel, Kultur und Wohnen? Und wie können wir die Innenstadt zur gemeinsamen Mitte aller machen?

In der Königstraße eröff net 2024 die „1A Lage“ — ein Reallabor im Rahmen des Projekts AKUT — und bietet Raum für neue Nutzungsideen und Experimente. Mitten auf der Stuttgarter Einkaufsmeile soll so ein Ort des Austauschs und des Ausprobierens für die Stadtgesellschaft entstehen. Im Sinne einer vielfältigen, nachhaltigen und aktiven Innenstadt können Nutzungen wie Workshops, Vorträge, Ausstellungen und anderes umgesetzt werden. Wir suchen Ideen, die sich mit der Innenstadt und ihrer Transformation beschäftigen, und Nutzungen, die einen Bedarf vor Ort ansprechen.

Sie haben eine Nutzungsidee und suchen einen Ort, um sie auszuprobieren?

Wir bieten kostenfreien Raum zum Austesten, Vernetzen und Synergien schaffen. In der Königstraße 1A stehen dafür insgesamt 300 qm auf zwei Ebenen zur Verfügung. Schicken Sie uns Ihre Nutzungsidee im Antwortbogen bis 01.05.24 an einsA.Lage@stuttgart.de.

Aus den Einsendungen stellen wir ein erstes Nutzungsprogramm zusammen. Weitere Ideen können auch nach Ablauf der Frist oder nach Eröffnung des Raums direkt vor Ort noch unverbindlich eingereicht werden.

Adresse
Königstraße 1A,
70173 Stuttgart

Nutzungszeitraum
05/2024 – 12/2024

Größe
Erdgeschoss ca. 200 qm
Obergeschoss ca. 100 qm

newsfeed

Die 1A Lage

Reallabor von AKUT-Transformationsstrategien für die Stuttgarter Innenstadt
Königstr. 1A, 70173 Stuttgart

Wir freuen uns bei dem Projekt mit Projektbüro und LU’UM zusammen zu arbeiten. Wir kümmern uns gemeinsam um die konzeptionelle Gestaltung des Projekts und koordinieren die Raum-nutzung.

Wir verstehen das Reallabor als einen Möglichkeitsraum, der unterschiedliche Interessen in einem iterativen und agilen Prozess zulässt. Dabei bietet das Experiment die Chance verschiedenste Ansätze zu testen und daraus Erkennt-nisse für eine langfristige Perspektive zu gewinnen. Im Rahmen von kurz- bis mittelfristige Zwischennutzungen besteht das Risiko Gentrifizierungsdynamiken zu beschleunigen. Uns stellt sich daher für unsere Agenda folgende Frage:

Wie kann eine “Pioniernutzung“ über den Projekt-Zeitrahmen hinweg Erkenntnisse produzieren, die als robuste Handlungs-ansätze für eine langfristige Belebung von Ladenflächen in der Königstraße fungieren?

Mit einer kooperativen und prozess-orientierten Arbeitsweise verstehen wir uns im Rahmen des Projekts AKUT als eine vermittelnde Instanz zwischen der Stadtverwaltung, lokalen Akteur*innen und den weiteren Interessierten aus der Stadtgesellschaft. Unsere transdisziplin-äre und sozialraumorientierte Heran-gehensweise fügt sich behutsam in den sozialräumlichen Kontext ein und versteht Experimentieren als ein Tool zur kooperativen Wissensproduktion mit Mehrwert für alle Beteiligten.


Projektbüro entwirft urbane Wissensformen der Ermöglichung (Dell 2016). Das Büro verbindet Praxis, Forschung und Lehre zu einer prozess-orientierten Arbeitsweise an der Schnitt-stelle von Architektur, Stadtplanung, Raumordnung, experimentellem und Urban Design. Wir widmen uns gesellschaftlichen Fragestellungen in differenten Maßstäben und zielen darauf, die Räume, die wir bewohnen, zu verbessern. Teil von Projektbüro sind, Prof. Dr. Renée Tribble, Dominique Peck, Marieke Behne, Marius Töpfer und Lisa Marie Zander.
Projekterfahrung sammelten die Mitglie-der von Projektbüro u.a. im Projekt PlanBude Hamburg, Friedrichstadt „Wie entwickelst du?“, dem Projekt „Ein Zimmer für dich.“ und dem Post-Corona-Stadt Projekt Billhornerplatz.

 

Das offene Kollektiv LU’UM wurde 2019 in Hamburg gegründet und besteht aus Mitgliedern mit einem Hintergrund in Architektur, Urbaner Praxis, Design und Kunst. Benannt ist es nach dem mehrdeutigen Wort “Erde/Land/Boden” aus der Sprache der Maya. Das Kollektiv wirkt in Form des Entwerfens, Bauens, Erforschens und Kuratierens von Begegnungsräumen als Reaktion auf die “Krise der Präsenz”. Im Zentrum des gemeinsamen transdisziplinären Schaf-fens steht die Fragestellung, wie menschliche und nichtmenschliche Akteur*innen zusammenkommen. Das Kollektiv arbeitet offen, ortsbezogen und prozessorientiert. Seine intervention-istischen Projekte entstehen oft auch in kreativer Resonanz mit einem inter-nationalen Netzwerk aus Künstler*in- nen, anderen Kollektiven, Kultur-institutionen oder lokalen Behörden.

#einsalage